"Ich möchte den Menschen ein Recht geben, das sie als gerecht verstehen."

146 Paragrafen statt 30.000 - das ist der Grundgedanke des vereinfachten Steuermodells von Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof. Über zehn Jahre erarbeitete er mit Studenten der Universität Heidelberg das neue Bundessteuergesetzbuch - und damit eine Vision, die den Bundesverfassungsrichter a.D. zum verdienten "Vordenker 2011" auszeichnet.

Veranstaltung

2011

Wir zeichnen Menschen aus, die neue Wege sehen und neue Wege gehen - damit viele ihrem Beispiel folgen.

Die Begründung der Jury:
"Prof. Kirchhof dokumentiert wie kaum ein Zweiter, was die Zukunft der Gesellschaft tatsächlich sichert: nicht kurzfristige Reformen und Steuersenkungen, sondern eine Modernisierung des Demokratieverständnisses und die Stärkung bürgerlicher Eigenverantwortung und Handlungsfähigkeit.

Wir möchten Prof. Kirchhof auszeichnen für den Mut und die Entschlossenheit, mit der er sich für eine gerechte Marktwirtschaft und Steuerpolitik einsetzt. Und für die Haltung, mit der er Menschen für sein Anliegen gewinnt - freundlich, emphatisch und werteorientiert."

Vordenker 2011

Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof

Prof. Kirchhof war nach Promotion und Habilitation unter anderem Professor an der Universität in Münster. 1981 wechselte er an die Universität Heidelberg, an der er bis heute Direktor des Instituts für Finanz und Steuerrecht ist. Von 1987 bis 1999 wirkte er als Bundesverfassungs- richter. In dieser Funktion begleitete er viele Urteile, die den Schutz und die Förderung der Familie thematisiert haben.

2000 gründete er an der Universität Heidelberg die Forschungsstelle Bundessteuergesetzbuch. Seitdem wirbt er für eine umfassende Vereinfachung des deutschen Steuerrechts. Seit Veröffentlichung des "Bundessteuergesetzbuch" 2011 werden seine Vorschläge auch in der Öffentlichkeit verstärkt diskutiert.

Nachdenken. Mitdenken. Vordenken.