• Klare Worte: Jean-Claude Juncker erklärte in seiner Rede, nicht die soziale Marktwirtschaft habe 2008 Schiffbruch erlitten, sondern all jene, die nicht nach ihr gehandelt hätten und auf das schnelle Geld aus gewesen seien.

  • Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Plansecur-Unternehmensgruppe, eröffnete das vierte FINANZFORUM VORDENKEN zum Thema „Vorbildlich in Führung gehen“.

  • In einer Schweigeminute gedachten die Gäste dem ehemaligen Juryvorsitzenden Prof. Dr. Norbert Walter, der im August 2012 unerwartet verstorben war.

  • Dr. Adrian Buss (M.) erhielt den Young Innovators-Award, der 2014 erstmalig verliehen wurde. Johannes Sczepan gratulierte dem Preisträger. Der Juryvorsitzende des Awards, Prof. Michael Binder (r.), hielt die Laudatio.

  • Vor Beginn der Veranstaltung präsentierte Dr. Adrian Buss in einem einstündigen Symposium im House of Finance seine Forschungsarbeit zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer auf internationale Devisengeschäfte.

  • Dr. Jürgen Stark, ehem. Chefvolkswirt der EZB, warnte in seinem Impulsvortrag, dass die Krise in Europa noch nicht vorbei sei und forderte unter anderem schärfere Fiskalregeln und den Abbau des Demokratiedefizits.

  • Podiumsdiskussion zum Thema „Wie viel Deutschland braucht Europa – wie viel Europa braucht Deutschland? Wie kommt Europa aus der Krise?“

  • Thorsten Alsleben (l.), Kienbaum Berlin, moderierte auch in diesem Jahr die Diskussion. Der ehem. ZDF-Redakteur ist Mitglied der Vordenker-Jury. Hier mit Prof. Michael Binder, Ph.D. von der Goethe-Universität Frankfurt.

  • Ebenfalls engagierter Finanzexperte auf dem Podium: Prof. Dr. Joachim Wuermeling, Vorsitzender des Verbandes der Sparda-Banken, Staatssekretär a. D.

  • Steffen Kampeter, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, hielt eine von hohem Respekt zeugende Laudatio auf den Preisträger Jean-Claude Juncker.

  • Das Duo Michael Schlierf & Klaus Graf begleitete das FINANZFORUM VORDENKEN musikalisch.

  • Hintergründiger Humor und Anekdoten aus vielen gemeinsamen Jahren politischen Wirkens füllten die Laudatio Steffen Kampeters und die Erwiderung des Vordenkers 2014, Jean-Claude Juncker.

  • Jean-Claude Juncker lobte die Plansecur als ein Unternehmen, das eigentlich im besten Sinne „nicht in diese Zeit passe“, da es seine Finanzplanung klar an ethischen Grundsätzen ausrichte.

    Jean-Claude Juncker lobte die Plansecur als ein Unternehmen, das eigentlich im besten Sinne „nicht in diese Zeit passe“, da es seine Finanzplanung klar an ethischen Grundsätzen ausrichte.

  • Im Anschluss an das Fachforum und die feierlichen Preisverleihungen: interessante Begegnungen und Gespräche im Foyer des Festsaals der Goethe-Universität Frankfurt.

Vorbildlich in Führung gehen:
Neue Impulse für die Zukunft Europas.

Mehr als 300 Gäste aus Wirtschaft, Politik und den Medien waren am 3. Februar 2014 der Einladung zum vierten FINANZFORUM VORDENKEN im Festsaal der Goethe-Universität Frankfurt gefolgt. Bewegender Höhepunkt des Tages war die feierliche Auszeichnung des EU-Visionärs Jean-Claude Juncker als Vordenker 2014.

Zuvor erhielt bereits ein ambitionierter Nachwuchs-Vordenker verdiente Anerkennung. Dr. Adrian Buss wurde in Kooperation mit dem House of Finance als Young Innovator 2014 ausgezeichnet. Dr. Buss‘ prämierte Arbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Kapitalverkehrskontrollen und ist aufgrund der derzeitigen Diskussion, ob Schwellenländer diese benötigen, aktueller denn je. Ebenso aktuell war die Podiumsdiskussion „Wie viel Deutschland braucht Europa – wie viel Europa braucht Deutschland?

Vordenker

2014

Jean-Claude Juncker,
EU-Kommissionspräsident

Wie kommt Europa aus der Krise?“ – eingeführt durch einen Impulsvortrag von Dr. Jürgen Stark, ehem. Chefvolkswirt der EZB. Stehende Ovation erhielt im Anschluss der Mann des Abends, Jean-Claude Juncker. Der Vordenker 2014 bedankte sich mit einer einstündigen Rede, in der er einforderte „Europa wieder mehr zu gestalten als zu managen.“

Über Europa müsse neu nachgedacht werden, denn es sei nach den Kriegsjahren zwar aus der Not heraus geschaffen worden, habe aber nichts an Notwendigkeit verloren. Die Zukunft liegt für Juncker klar in der Nationalstaatlichkeit, doch „wir müssen mehr zusammenrücken, wollen wir in der Welt von morgen noch Gewicht haben“.

Vordenker 2014

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker war von 2005 bis 2013 Vorsitzender der Euro-Gruppe und von 1995 bis Dezember 2013 Premierminister seines Heimatlandes Luxemburg.

Wie kein zweiter Politiker hat er nahezu alle Entwicklungen der europäischen Integration maßgeblich gelenkt und es zugleich verstanden, die Menschen für seine Vision eines geeinten Europas zu gewinnen. Für seine herausragenden Verdienste um die europäische Währungsunion und seine Anwaltschaft für eine sozial gerechte und marktwirtschaftliche europäische Ordnung erhielt Jean-Claude Juncker am 3. Februar 2014 die Auszeichnung als Vordenker 2014.

Nachdenken. Mitdenken. Vordenken.